Freiflächen

A.N.T.S. ENERGIEPROJEKTE SUCHT FREIFLÄCHEN-PROJEKTE AB 749 KWP. ZUR PACHT, ZUM KAUF ODER ZUR GEMEINSAMEN REALISIERUNG.

Wir interessieren uns für Flächen, die baurechtlichen Kriterien erfüllen:

  • B-Plan-Flächen für Sondergebiet PV
  • B-Plan-Flächen generell bei denen Änderungsbeschluss möglich ist
  • F-Plan-Flächen generell bei denen die Entwicklung einer PV-Anlage möglich ist

An die Vergütungsfähigkeit der Flächen sind grob zusammengefasst folgende Eigenschaften geknüpft:

  • Flächen an Schienen und Autobahnrandstreifen
    Mit einer Bautiefe von je 110m ab Fahrbahnrand. Folgende Abstandsregelung sind dabei zu berücksichtigen: Gleis 20m zum Gleisbett, damit ergibt sich ein Baukorridor von 90m (110m – 20m = 90m). Bei Autobahnen ist ein Abstand von 40 m (in Ausnahmefällen auch 20m) einzuhalten, woraus sich dann eine Baubreite von 70 m ergibt.
  • Konversionsflächen
    Ehemalige Militärliegenschaften mit bereits erfolgtem Rückbau bzw. abgeschlossenem Renaturierungsprozess
    Wirtschaftliche Liegenschaften bzw. rückgebaute Industrie- und Gewerbegebiete 
    Befestigte Abstellflächen
    Renaturierter Tageabbau wie beispielsweise Bims, Kies- oder Tongruben; Steinbrüche etc.
  • Bauliche Anlagen
    Beispielsweise Deponien, Halden, Aufschüttungen, im Erdboden befindliche Fundamente, Industriegebiete.
  • Flächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA)
Solarpark 2 MW Bahnstrecken und Autobahn
Solarpark 2 MW Bahnstrecken und Autobahn

DIE VERWANDLUNG UNGENUTZTER GROSSER GELÄNDE BIETET INSBESONDERE FÜR ÖFFENTLICHE EIGENTÜMER ENORME POTENTIALE.

  • Aktiver Beitrag zum Umweltschutz und gegen die globale Erwärmung
  • Direkte zusätzliche Einnahmen aus Pacht oder Verkauf
  • Zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen (Entsprechend der gesetzlichen Regelung aus 2009 wird die Gewerbesteuer zu 70% in die Gemeinde am Standort der jeweiligen Anlage fließen und 30% gehen an den Verwaltungssitz des Betreibers.)
  • Volkswirtschaftliche Effekte durch Aufträge für den regionalen Handwerks- und Dienstleistungssektor
  • Unterstützung einer dezentralen Energieversorgung
  • Positive Imageeffekte als umweltfreundliche und innovative Kommune oder Region
  • Refinanzierung der Sanierung von Konversionsflächen durch Solarerträge
  • Vermeidung von Umweltgefahren durch frühzeitige Sanierung

Gerne stehen wir bei einer entsprechenden Kontaktaufnahme bereit, mit Ihnen gemeinsam zu prüfen, inwieweit sich die Gegebenheiten vor Ort für solch eine Kooperation eignen.


Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören:
Tel. +49 3445 / 2694697‬